Gut hören

Ein gesundes Gehör ist wichtig für uns alle. Es steht für:

Zuhören: die wichtigste Verbindung zu den Mitmenschen.

Kommunizieren: Voraussetzung für ein Gespräch mit Freunden, Familie oder Berufspartnern.

Mehr Lebensqualität: unabhängig und selbständig sein, mehr Selbstwertgefühl haben.

Unterhaltung: ob im Theater, beim Konzert oder beim Essen unter Freunden.

Sicherheit: sich zuhause oder im Verkehr sicher bewegen.

Die Natur geniessen: Tiergeräusche, den Wind in den Blättern oder einfach die Stille hören.

Typische Anzeichen bei einem Hörverlust

Die Konversation wird schwieriger.

Es ist schwierig, über Distanz jemanden zu verstehen.

Ist der Raum gefüllt mit Hintergrundgeräuschen, wird das Hören anstrengender.

Mitmenschen finden, dass man zu laut redet.

Die Menschen rundherum scheinen zu murmeln.

Der Radio oder TV ist zu laut – finden andere.

Es wird immer schwieriger, leise Gesprochenes sowie Frauen­- und Kinderstimmen zu verstehen.

Häufig bittet man die Mitmenschen, das Gesagt nochmals zu wiederholen.

Alltagsgeräusche wie den Weckalarm oder einen tropfenden Wasserhahn hört man nicht mehr.

Wenn Sie an sich oder an jemandem in Ihrem Umfeld einen Hörverlust bemerken, suchen Sie Hilfe auf.  Hörgeräteakustiker helfen, die Art und den Grad des Hörverlusts zu identifizieren und eine geeignete Lösung zu finden.

Moderne Hörgerte sind sehr effektiv, diskret und in verschiedenen Preisklassen erhältlich.

Erst 5 bis 7 Jahre nach den ersten Hörverlustsymptomen suchen Betroffene Hilfe.

Geräuschpegel

Hohe Geräuschpegel können temporäre oder permanente Gehörschäden verursachen. Ein Gehörschutz ist unerlässlich, wenn man längere Zeit hohem Lärm ausgesetzt ist. 

Wie laut ist zu laut?

Eingeschränktes Hören

So beeinflusst ein Hörverlust Sie im Alltag

Ein Hörverlust bedeutet mehr als nicht gut zu hören. Schwerhörige Menschen sind in ihrem Alltag stark eingeschränkt. Sie berichten von vielfältigen Problemen, die der Hörverlust ihnen und den Menschen in ihrem Umfeld bereitet. Die Konversation wird schwieriger: Die Mitmenschen scheinen zu murmeln, ein Gespräch in der Gruppe verfolgt man nur schwer. Ein Hörverlust kann auch das Immunsystem schwächen. Betroffene sind anfälliger für Krankheiten. 

Lebensbereich

Beeinträchtigungen

Gesundheit
  • Müdigkei durch Höranstrengung (z.B. in lauten Umgebungen)
  • Frustration, Depression
  • Gereiztheit
  • Häufiger krank und im Krankenhaus
  • Gedächtinisstörungen und Lernschwierigkeiten
  • Signifikant erhöhtes Demenzrisiko
  • Verschlechterung der psychischen und allgemeinen Gesundheit
Zwischenmenschliche Beziehungen
  • Missversändnisse
  • Einsamkeit, soziale Isolation
  • Verminderte Arbeitsfähigkeit und geringeres Einkommen
  • Eingeschränkte Reisefähigkeit und Teilnahme am sozialen Leben
Sicherheit
  • Verkehr
  • Alarme